Chocolate Hazelnut Torte

#31 – Chocolate Hazelnut Torte (Pastry)

Leider sah dieser Kuchen ganz und gar nicht so aus wie der auf dem Foto im Buch, aber er hat eigentlich gut geschmeckt und war jetzt auch kein optischer Reinfall.

Geschmacklich war er auch keine Offenbarung, es war jetzt ja auch keine besonders exotische Zutat drin.

PicMonkey Collage3

Pear and Hazelnut Flan

#18 – Pear and Hazelnut Flan (Pastry)

Irgendwie ist mir aufgefallen, dass ich noch kaum etwas mit Obst gebacken habe. Und da ich Mangos nicht mag und dieses Rezept auch noch so lange wie möglich vor mir herschiebe, außer jemand, der Mangos mag, hat bald Geburtstag, hab ich mich für diesen Birnen-Flan entschieden.

Im Buch werden zwei verschiedene Arten erklärt, wie man die Pastete an sich macht, aber die hab ich nicht kapiert, also hab ich den Teig einfach mehr oder weniger gleichmäßig in die Form gedrückt. Diesen Boden mit Rand musste man dann kurz backen, danach kam dann eine Art Pudding in diese Pastete rein, anschließend wurden dann die Birnenhälften in diese puddingähnliche Flüssigkeit gelegt. Blöd war, dass die Birnenhälften unterschiedlich groß waren, weshalb eine besonders herausgeragt ist.

Das hab ich dann jedenfalls noch ein bisschen länger als eine halbe Stunde gebacken, und als ich den Kuchen aus dem Ofen genommen habe, war die Konsistenz auch relativ fest.

Ich bin mir aber immer noch nicht sicher, wie ich den Geschmack finden soll. Irgendetwas stört mich daran so ein bisschen. Wenn man diese Pudding-Schicht zusammen mit einem Stück Birne isst, schmeckt das ganz gut. Aber alleine nicht so. Es schmeckt auch nicht schlecht, keine Frage. Aber irgendwie ein wenig eigenartig. Ich kann es nicht wirklich definieren.

Mam’s Apple Tart

#6 – Mam’s Apple Tart (Pastry)

Heute habe ich mich mit meiner besten Freundin getroffen. Wir haben schon ein paar mal zusammen gekocht oder gebacken und das hat uns immer Spaß gemacht, deshalb wollten wir das heute eben auch noch mal machen. Sie hat dann gesagt, dass sie eigentlich noch Apfel-Muffins machen wollte, weil sie so viele Äpfel von ihrem Baum im Garten haben. Aber wer isst denn heutzutage noch Muffins? Cupcakes sind die Zukunft!

Ich hab dann schnell in meinem Buch nachgeschaut, und dann aber nur ein Rezept mit Äpfeln gefunden: Mam’s Apple Tart. Okay, schnell die Zutatenliste durchgesehen und darüber gefreut, dass man gar nichts außergewöhnliches benötigt (bis auf Gewürznelken, aber die hab ich weg gelassen, weil ich sie nicht mag).

Ich werde dieses Rezept mit Sicherheit noch mal nachbacken, einfach weil es so gut geschmeckt hat und ich Apfelkuchen total gerne mag, aber beim nächsten Mal wird das hoffentlich nicht so ein Fiasko, wie ich es heute erlebt habe.

Ja, ich hätte eine 20 cm-Form nehmen sollen, wie es im Rezept steht, aber ich hatte halt nur eine mit ca. 30 cm. Dementsprechend wurde dann eben der Teig knapp und ich musste schnell noch mal ein bisschen neuen Teig kneten und den dann provisorisch an den noch freien Rand kleben.

Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass Pasteten so schwierig sind. Eigentlich hätte ich den Deckel ja ganz anders draufklatschen sollen, aber mir war das dann auch zu blöd, vor allem weil der Teig zu dem Zeitpunkt ja sowieso nicht gereicht hat.

Blöd war auch, dass man die geschnittenen Stücke relativ schlecht aus der Form bekommen hat, deshalb hab ich heute auch kein Foto davon. Das sah dann echt nicht mehr wirklich schön aus. Also echt jetzt.